Hilfsnavigation

Wentorf unterzeichnet ÖPP-Vertrag

Startschuss für das Kinderzentrum

Frische Farben, helle Räume, Platz zum Toben – Lernen fällt Kindern leichter, wenn sie sich in ihrer Umgebung wohlfühlen. Mit dieser Zielsetzung hat die Gemeinde Wentorf bei Hamburg am 1. März 2012 den Neubau eines Kinderzentrums beschlossen. Im Rahmen einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft (ÖPP) mit der Otto Wulff Bauunternehmung entstehen eine Grundschule mit Sporthalle, Aula und Cafeteria sowie eine Kindertagesstätte mit angeschlossener Krippe.

„Mit dem Neubau des Kinderzentrums am Wohltorfer Weg investieren wir in die zeitgemäße Betreuung und Bildung der Kinder in den nächsten 30 bis 40 Jahren. Das sind wir ihnen schuldig“, ist Bürgermeister Matthias Heidelberg überzeugt. Eine Sanierung der bestehenden Gebäude ist in seinen Augen keine Alternative. „Die Grundschule und der Kindergarten entsprechen weder den heutigen Anforderungen, noch bieten sie langfristig ausreichend Platz, um dem wachsenden Bedarf Stand zu halten. Auch unter energetischen Gesichtspunkten sprach alles für einen Neubau“, fügt Hans-Joachim Hass, Vorsitzender des zuständigen Lenkungsausschusses in der Gemeindevertretung hinzu.

Der Zeitplan für das Projekt ist ambitioniert: Bis zum 1. Juli 2013 sollen eine fünfzügige Grundschule inklusive Aula, Cafeteria und Sporthalle, die Gebäude für Kindertagesstätte und Krippe sowie die Außenanlagen fertig gestellt sein. Baubeginn ist für Anfang Juni geplant, so dass nur zwölf Monate Bauzeit bleiben.

Erfahrene Partner

Alle Leistungen – von der Planung, Finanzierung und Bereitstellung der Immobilie bis zum Betrieb über einen Zeitraum von 20 Jahren – übernimmt die Hamburger Otto Wulff Bauunternehmung. Grundlage des am 16.03.2012 unterzeichneten Vertrags ist ein ÖPP-Eigentümermodell. Die Realisierung eines öffentlichen Projekts mit der Unterstützung eines privaten Partners ist für Wentorf eine ebenso neue wie vielversprechende Erfahrung: „Das ÖPP-Modell bietet uns finanzielle Vorteile und vor allem die Sicherheit, das Kinderzentrum in einem vertraglich genau festgelegten Rahmen bauen und betreiben zu können“, erklärt Bürgermeister Heidelberg und wird in dieser Auffassung von den Mitgliedern des Lenkungsausschusses unterstützt.

Die beauftragte Otto Wulff Bauunternehmung verfügt bereits über zahlreiche Referenzen im Bereich Öffentlich-Privater Partnerschaften. Allein in den vergangenen drei Monaten konnte sich das Unternehmen zweimal in öffentlichen Vergabeverfahren durchsetzen. „Als privater Partner der Gemeinde übernehmen wir die dauerhafte Verantwortung für das Kinderzentrum – vom ersten Gebäudeentwurf, über Instandhaltungsmaßnahmen bis zum Reinigungskonzept“, erklärt Geschäftsführer Stefan Wulff. „Im beidseitigen Interesse wird so von Beginn an nachhaltig und qualitativ hochwertig gebaut.“  Auch Kosten, die erst während der Betriebsphase anfallen, werden bereits während der ersten Planungen berücksichtigt und der Gemeinde offengelegt. Einen besonderen Vorteil sieht Stefan Wulff in der räumlichen Nähe der Firmenzentrale im Hamburger Osten zur Gemeinde Wentorf. „So können wir die Einbindung von überwiegend regionalen Nachunternehmern gewährleisten und auch in dieser Hinsicht dem Nachhaltigkeitsgedanken von ÖPP-Projekten Rechnung tragen.“

Kindgerechte Architektur

Nach den Entwürfen des Architekturbüros Spengler und Wiescholek realisiert die Otto Wulff Bauunternehmung ein Gebäudeensemble, das in Wentorf Akzente setzt. Ein durchgängiges Farbkonzept an der Außenfassade, großzügige, freundliche Räumlichkeiten und eine moderne Ausstattung sollen bei Kindern die Lust aufs Lernen wecken. Die Außenanlagenplanung von MSB Landschaftsarchitekten sieht für Grundschule und Kita separate Bereiche mit ausreichend Spiel- und Bewegungsflächen vor.

Sicherheit auf dem Schulweg

Die verlegte Fußgängerampel am Wohltorfer Weg wird einen neuen Parkplatz an das Kinderzentrum anschließen und das sichere Überqueren der Straße ermöglichen. Eine separate Busspur sorgt für einen reibungslosen Verkehrsfluss und gewährleistet das gefahrlose Erreichen der Busse. „Die Sicherheit der Kinder steht zu jeder Zeit an erster Stelle“, betont Stefan Wulff.

Zukunftsfähiges Energiekonzept

Besonderen Wert legt die Gemeinde Wentorf zudem auf einen energieeffizienten Neubau. „Wir haben ein Konzept entwickelt, das eine optimale Versorgung mit minimalem Verbrauch gewährleistet und die geforderte Nutzung von mindestens 50 Prozent regenerativer Energien berücksichtigt.“ Ein zentraler Bestandteil ist eine energieeffiziente Fußbodenheizung, die über Geothermie in Kombination mit einem Brennwertkessel betrieben wird. Auch ein mechanisches Be- und Entlüftungssystem sowie eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Turnhalle ermöglichen eine Unterschreitung der Energiesparverordnung EnEV 2009 um 30 Prozent. Ein langfristiges Energiecontrolling soll zudem helfen, während der Betriebsphase Einsparpotentiale zu erkennen und zu optimieren.

Bei einem Projektvolumen von rund 26,3 Millionen Euro belaufen sich die reinen Baukosten auf ca. 13,8 Millionen Euro.

 

Otto Wulff Bauunternehmung GmbH

Innovative Prozesse und professionelles Projektmanagement – die traditionsreiche Otto Wulff Bauunternehmung stellt sich seit mehr als 78 Jahren erfolgreich den Herausforderungen des Markts. In einem der größten Bauunternehmen Norddeutschlands erwirtschaften 330 Mitarbeiter rund 100 Mio. Euro jährlich. Langjährige Erfahrungen im Wohnungs- und Gewerbebau sowie die Entwicklung und Realisierung eigener attraktiver Wohnungsprojekte und Öffentlich-Privater-Kooperationen zeichnen das Unternehmen aus. www.otto-wulff.de