Sprungziele
Seiteninhalt
10.05.2024

Amtliche Bekanntmachung der Gemeinde Wentorf bei Hamburg zur öffentlichen Auslegung nach § 4a Absatz 3 Baugesetzbuch (BauGB) i. V. m. § 3 Absatz 2 BauGB: Bebauungsplan Nr. 58 »Golfplatz« mit örtlichen Bauvorschriften gemäß § 86 Abs. 1 LBO SH

Gemäß § 4 Absatz 1 Gemeindeordnung Schleswig-Holstein in der Fassung der Bekanntmachung vom 28.02.2003, zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 04.03.2022 i. V. m. § 1 Landesverordnung über die örtliche Bekanntmachung und Verkündung (Bekanntmachungsverordnung – BekanntVO) vom 14.09.2015 zuletzt geändert durch Art. 1 LVO zur Änd. der BekanntmachungsVO vom 1.9.2020 (GVOBl. Schl.-H. S. 573) und § 14 Absatz 4 der Hauptsatzung der Gemeinde Wentorf bei Hamburg hat der Planungs- und Umweltausschuss der Gemeinde Wentorf bei Hamburg in seiner Sitzung am 25.04.2024 beschlossen, den Bebauungsplan Nr. 58 „Golfplatz“ mit örtlichen Bauvorschriften gemäß § 86 Abs. 1 LBO SH, gemäß § 4a Absatz 3 BauGB i. V. m. § 3 Absatz 2 BauGB öffentlich auszulegen.

Das Plangebiet befindet sich im Norden des Gebietes der Gemeinde Wentorf bei Hamburg, nördlich anschließend an den Wohltorfer Weg. Die Golfanlage umfasst ca. 48 Hektar.

Die Lage des Plangebiets und die Abgrenzung des Geltungsbereichs sind dem beigefügten Übersichtsplan zu entnehmen.

Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 58 »Golfplatz«
Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 58 »Golfplatz«

Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 58 „Golfplatz“ der Gemeinde Wentorf bei Hamburg

Zweck und Ziel der Planung ist es, in Vorbereitung des 125-jährigen Jubiläums ein Bündel von Erneuerungsmaßnahmen („Vision 2026“) durchzuführen, unter anderem den Platz zu modernisieren und in Teilen umzugestalten. Im zunehmenden Wettbewerb mit anderen Plätzen in der Region steigen die Ansprüche der Spieler an die Ausstattung und Beschaffenheit von Bahnen und anderen Trainingsmöglichkeiten. Den damit verbundenen Herausforderungen will der Club durch die Umgestaltung begegnen.

Folgende Unterlagen werden öffentlich ausgelegt:

1. Bebauungsplan: Planzeichnung und textliche Festsetzungen (Entwurf)
2. Begründung des Bebauungsplanes einschließlich Umweltbericht (Entwurf)
3. Anlage 1: Biotoptypen / Bestandsplan, Anlage zum Umweltbericht
4. Anlage 2: Maßnahmenplanung, Anlage zum Umweltbericht
5. Anlage 3: Ermittlung Verlust und Ersatz Biotoptypen, Anlage zum Umweltbericht
6. Anlage 4: Artenschutzrechtliche Prüfung
7. Anlage 5: Schalltechnische Stellungnahme
8. Anlage 6: Verkehrsgutachten
9. Anlage 7: Entwässerungskonzept
10. Umweltrelevante Stellungnahmen

Die Unterlagen liegen vom 21.05.2024 bis einschließlich 21.06.2024 im Rathaus der Gemeinde Wentorf bei Hamburg, Hauptstraße 16, 21456 Wentorf bei Hamburg öffentlich aus und können nach vorheriger Terminvereinbarung (planung@wentorf.de oder 040 / 72001 — 262) zu den Zeiten montags, dienstags und freitags von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr und donnerstags von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr sowie von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr im 2. Obergeschoss eingesehen werden. Abweichende Zeiten können nach vorheriger Absprache mit den Mitarbeitenden des Fachdienstes Bauleitplanung, Bauordnung telefonisch (040 / 72001-262) oder per E-Mail (planung@wentorf.de) vereinbart werden.

Diese Bekanntmachung und die auszulegenden Unterlagen werden zusätzlich auf der Website der Gemeinde Wentorf bei Hamburg unter https://www.wentorf.de und über den Digitalen Atlas Nord des Landes Schleswig-Holstein https://danord.gdi-sh.de im Internet veröffentlicht.

Im Umweltbericht wurden die Auswirkungen des Bebauungsplanes auf die unterschiedlichen Schutzgüter sowie die möglicherweise erforderlichen Maßnahmen zur Vermeidung, Verringerung und zum Ausgleich der nachteiligen Auswirkungen untersucht:

Schutzgut Mensch: Verbesserung der (privaten) Erholungs- und Freizeitnutzung im Plangebiet, keine relevante Lärm- und Luftbelastung bei umgebender Wohnbebauung durch geringfügiges zusätzliches Verkehrsaufkommen; keine Maßnahmen erforderlich.

Schutzgut Flora: Verlust von Knicks, kleinflächigen Feldgehölzen, Wirtschaftsgrünland, drei Folienteichen, Vergrößerung und neue Ufergestaltung von drei Folienteichen, Auslichtung von Gehölzen;
Maßnahmen: Erhaltungsgebot von zahlreichen Knicks, Laubwald, wertvollen Gehölzgruppen und Einzelbäumen, Neupflanzung von Knicks und Einzelbäumen, Neuanlage von zwei Folienteichen, Entwicklung von mesophilem Grünland frischer Standorte auf Maßnahmenfläche, Zulässigkeit von Pflanzenschutzmitteln nur nach Genehmigung durch Untere Naturschutzbehörde unter Zustimmung der Gemeinde Wentorf, naturschutzrechtlicher Ausgleich mit Ökokonto

Schutzgut Fauna: Aufgrund des Sommerquartier- und ggf. Winterquartierpotenzials einzelner Bäume für Fledermäuse, des Nistpotenzials für Vögel und des möglichen Vorkommens von Haselmäusen sind vorhabenbedingte Tötungen und Verletzungen von Individuen dieser Arten im Rahmen von Baumfällungen und Gehölzbeseitigungen nicht auszuschließen, bei Arbeiten an Teichen Tötungen und Verletzungen von Amphibien und Libellen ebenfalls nicht auszuschließen;
Maßnahmen: siehe Maßnahmen zur Flora (Entwicklung von Lebensräumen) sowie Beschränkung von Baumfällungen, Gehölzbeseitigung und Baufeldfreimachung im Bereich der Landwirtschaftsflächen im Südwesten auf Winterhalbjahr, Kontrolle zu fällender Bäume durch fachkundige Person auf Fledermausquartiere und Vogelbrutplätze, bei nachgewiesenen oder potenziellen Fledermausquartie-ren vorgezogenes Anbringen von Fledermauskästen, bei Nachweis von Winterquartiernutzung Schutzmaßnahmen erforderlich, bei Nachweis von Vogelbrutplätzen Aufhängen von Nistkästen, bei zu entfernenden Knickabschnitten Anbringen von Haselmauskästen in umliegende Knickbereichen mit bereits geeigneten Haselmausstrukturen, bei neu anzulegenden Knicks Anbringen von sieben Haselmauskästen alle 40 m sowie Anlage von Totholz-Reisighaufen mit hohem Anteil an Laubstreu als Überwinterungshabitat, Maßnahmen zum Schutz von Amphibien, Libellen und sonstiger Fauna bei Arbeiten an vorhandenen und neuen Zierteichen, keine Beleuchtung des Golfplatzgeländes mit Ausnahme der Stellplatzanlage und der Driving Range, Vorschrift zur Verwendung insektenfreundlicher Leuchtmittel bei Außenbeleuchtung.

Schutzgut Fläche: vorhandene Golfplatznutzung bleibt bestehen, nur im Südwesten wird kleiner Bereich derzeit landwirtschaftlich genutzter Fläche zukünftig der Golfplatzbewirtschaftung dienen, keine relevanten Auswirkungen auf Schutzgut Fläche; keine Maßnahmen erforderlich.

Schutzgut Boden: Versiegelung von Böden durch Gebäude, Nebenanlagen und Erschließung, lokal begrenzte, geringe Bodenmodellierungen durch Aufgabe und Neuanlage von Teichen sowie Beseitigung und Neuanlage von Gehölzen;
Maßnahmen: Herstellung von Stellplätzen und Wegeverbindungen in wasser- und luftdurchlässigem Aufbau, naturschutzrechtlicher Ausgleich mit Ökokonto.

Schutzgut Wasser: keine relevanten Auswirkungen auf Grundwasserhaushalt durch geringe zusätzliche Versiegelung sowie die Beseitigung von drei Folienteichen, Neuanlage von zwei Teichen sowie Vergrößerung und neue Ufergestaltung von weiteren drei Teichen; keine Maßnahmen erforderlich.

Schutzgut Klima/Luft: keine relevanten Auswirkungen auf das Klima durch geringe zusätzliche Versiegelung und Gehölzverluste; keine relevante Luftbelastung bei umgebender Wohnbebauung durch geringfügiges zusätzliches Verkehrsaufkommen;
Maßnahmen: Erhaltungsgebot von zahlreichen Knicks, Laubwald, wertvollen Gehölzgruppen und Einzelbäumen, Neupflanzung von Knicks und Einzelbäumen, Neuanlage von zwei Folienteichen.

Schutzgut Landschaftsbild / Ortsbild: keine relevanten Auswirkungen durch Erhalt des Gebietscharakters (Golfplatz mit markantem Baum- und Gehölzbestand);
Maßnahmen: Erhaltungsgebot von zahlreichen Knicks, Laubwald, wertvollen Gehölzgruppen und Einzelbäumen, Neupflanzung von Knicks und Einzelbäumen, Neuanlage von zwei Folienteichen.

Schutzgut Kulturgüter und sonstige Sachgüter: keine Auswirkungen anzunehmen;
Maßnahmen: Wenn bei Erdarbeiten archäologische Funde oder auffällige Bodenverfärbungen entdeckt werden, ist die Denkmalschutzbehörde gemäß § 15 DSchG SH unverzüglich zu informieren und die Fundstelle bis zum Eintreffen der Fachbehörde zu sichern, damit eine fachgerechte Dokumentation und Bergung durchgeführt werden können.

Folgende umweltrelevante Stellungnahmen liegen vor:

    • Stellungnahme des Landrates des Kreises Herzogtum-Lauenburg – Fachdienst Wasserwirtschaft vom 28.04.2022: Hinweis zum wasserrechtlichen Genehmigungsverfahrens.
    • Stellungnahme des Landrates des Kreises Herzogtum-Lauenburg – Fachdienst Denkmalschutz vom 28.04.2022: Hinweis zu archäologischen Interessengebieten innerhalb des Plangebietes.
    • Stellungnahme des Landrates des Kreises Herzogtum-Lauenburg – Brandschutz vom 28.04.2022: Hinweis auf die ausreichende Bereitstellung der erforderlichen Löschwassermengen.
    • Stellungnahme des Landrates des Kreises Herzogtum-Lauenburg – Städtebau und Planungsrecht vom 28.04.2022: Hinweis zur Auseinandersetzung mit dem Thema Störfallbetriebe.
    • Stellungnahme des Archäologisches Landesamtes Schleswig-Holstein vom 17.03.2022: Hinweis zu archäologischen Interessengebieten innerhalb des Plangebietes.
    • Stellungnahme des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, untere Forstbehörde: Hinweis zur Berücksichtigung der Waldflächen vorangegangener Bebauungspläne sowie Zulässigkeit von baulichen Anlagen innerhalb dieser Waldflächen.
    • Stellungnahme des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, untere Forstbehörde vom 30.03.2022: Hinweis zur Berücksichtigung der Waldflächen vorangegangener Bebauungspläne sowie Zulässigkeit von baulichen Anlagen innerhalb dieser Waldflächen.
    • Stellungnahme des Abwasserverbandes der Lauenburger Bille- und Geestrandgemeinden vom 27.04.2022: Hinweis zum Anschluss an den Schmutzwasserkanal.
    • Stellungnahme des AG-29 – Arbeitsgemeinschaft der anerkannten Naturschutzverbände in SH vom 29.04.2022: Hinweis zum Erfordernis einer detaillierte Biotoptypenkartierung sowie floristischfaunistische Untersuchungen nach den gesetzlichen Vorgaben erwartet.
    • Stellungnahme des Landesamtes für Denkmalpflege Schleswig-Holstein vom 29.04.2022: Hinweis zu archäologischen Interessengebieten innerhalb des Plangebietes und zu Kulturdenkmalen in der Umgebung.
    • Stellungnahme des BUND e.V., Landesverband SH e.V., Kreisgruppe Herzogtum Lauenburg vom 30.04.2022: Hinweis auf Zeitraum für Gehölzrodungen sowie Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen, Ersatzpflanzungen von zu entfernenden Knickabschnitten und Gehölzen, Nutzung von Photovoltaik und Dachbegrünung auf Clubgebäuden, Empfehlung von Holzbauweise bei neu zu bauenden Clubgebäuden, Herstellung von Kfz-Stellplätzen ohne zusätzliche Bodenversiegelung, keine Reduzierung des Bestands von Amphibien, Fledermäusen, Vögeln, Libellen sowie anderen Tieren.
    • Stellungnahme der Freiwilligen Feuerwehr Wentorf bei Hamburg vom 10.05.2022: Hinweis auf die ausreichende Bereitstellung der erforderlichen Löschwassermengen.
    • Stellungnahme EinwenderIn 1 vom 24.07.2022: Einwände hinsichtlich der Bewertung der Lärmauswirkungen und zu der zu erwartenden Lärmentwicklungen.

Während der Auslegungsfrist können alle an der Planung Interessierten die Stellungnahmen hierzu schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift abgeben bzw. per E-Mail an das beauftragte Planungsbüro WRS Architekten & Stadtplaner, Ansprechpartnerin: Frau Henkel (henkel@wirsind.net) senden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben, wenn die Gemeinde den Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes nicht von Bedeutung ist.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage des Artikels 6 Absatz 1 Buchstabe e der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit § 3 BauGB und dem Landesdatenschutzgesetz. Sofern Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt Informationspflichten bei der Erhebung von Daten im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung nach dem BauGB (Artikel 13 DSGVO), welches mit ausliegt.

Wentorf bei Hamburg, den 07.05.2024

Gemeinde Wentorf bei Hamburg
1. Stellvertreter der Bürgermeisterin
Dr. Harald Müller

Seite zurück Nach oben