Sprungziele
Seiteninhalt
12.05.2022

Die Gemeinde unterstützt die Flüchtlinge aus der Ukraine

Auch die Gemeinde Wentorf bei Hamburg bereitet sich vor, Flüchtlingen aus der Ukraine, die bei uns Schutz suchen werden, Unterstützung zukommen zu lassen. Es gibt bereits erste Hilfsangebote von den Wentorfer Bürgern und Bürgerinnen, für die wir uns herzlich bedanken.
Die Gemeindeverwaltung ist bereits dabei, die Hilfsangebote zu koordinieren und erste Maßnahmen zu treffen, um den Kriegsflüchtlingen Unterkunft zu bieten.
Auf dieser Seite werden wir Ihnen einen Überblick und Antworten auf die häufigsten Fragen geben. Dabei finden Sie Hinweise zur Einreise, Unterbringung in den Landesunterkünften, Aufnahmen in Privathaushalten und in Kürze auch Informationen für die Gewährung von Sozialleistungen.

Bundesministerium für Inneres und Heimat: FAQ – Fragen und Antworten (Link zum Bundesministerium für Inneres und Heimat - Fragen und Antworten zur Situation Ukraine)

Auswärtiges Amt (Link zum Auswärtigen Amt zur Situation Ukraine)

Landesregierung Schleswig-Holstein (Link zur Landesregierung Schleswig-Holstein zur Situation Ukraine)

Kreisverwaltung Herzogtum Lauenburg (Link zur Kreisverwaltung Herzogtum Lauenburg zur Situation Ukraine)

Bei Fragen und Hilfsangeboten melden Sie sich bitte über das neu eingerichtete Postfach Ukrainehilfe@wentorf.de. So können wir alle Angebote koordinieren und die notwendigen Hilfen veranlassen sobald die ersten geflüchteten Personen aus der Ukraine bei uns in der Gemeinde ankommen.
Wir suchen aktuell vorrangig Personen, die kurzfristig freien Wohnraum (Wohnungen, Häuser, Pensionszimmer, Ferienwohnungen oder private Zimmer, etc.) anbieten können.
Es gibt bereits Portale zur Wohnraumvermittlung an ukrainische Flüchtlinge, wie etwa das Angebot unter www.elinor.network/gastfreundschaft-ukraine .

Außerdem bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger, sich zu melden, die bereit sind, ehrenamtlich zu dolmetschen und Deutsch sowie Ukrainisch und/oder Russisch sprechen und die Personen ggf. auch zu Terminen bei Behörden, Ärzten u.ä. zu begleiten könnten.

Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass es uns aktuell nicht möglich ist Sachspenden anzunehmen, da keine Lagerkapazitäten vorhanden sind. Wenn Sie spenden möchten, so verweisen wir freundlich an offizielle Spendenseiten, Vereine u.ä. Bitte erkundigen Sie sich z.B. vor Ort bei der Kleiderkammer des DRK, welche Kleiderspenden aktuell benötigt werden.

Nein zum Krieg. Es ist unser Wille und unsere Verpflichtung, den Menschen in Not zu helfen.

Seite zurück Nach oben